Wandlungsfähige Schauspieler begeistern

Erstellt am 12. Oktober 2009 von Anett

Von Matthias Haßpacher

Fortsetzung Folgt - "Schwarz auf Weiss" in der SZ

Während die älteren Schauspieler des Sebnitzer Amateurtheaters Theatre Libre auf die Premiere von „Fortsetzung folgt – „Schwarz auf Weiß“ noch einmal ihre Texte durchgehen, packt Sarah bei der Ausgestaltung des Saales mit an. Die Zehnjährige gehört zu den jüngsten Mitgliedern des Theaters und weiß bereits, wie viel Vorbereitung in einem Theaterstück stecken kann. „Wir haben den Zuschauersaal so gestaltet, dass er zum Stück passt“, sagt Sarah. Und wirklich, man fühlt sich beim Anblick der zahlreichen kleinen und großen Filmrollen, der Tischdekoration oder Scheinwerfer in das Slapstick- und Stummfilmzeitalter zurückversetzt.

Gleich zu Beginn dürfen sich die Zuschauer über einen Stummfilm à la Charly Chaplin amüsieren.

Vielseitige Talente

Hauptdarsteller sind schon hier die sieben Schauspieler, die in den nächsten rund zweieinhalb Stunden in verschiedenen Rollen auf der Bühne stehen. „Den Film habe ich mal in einer schlaflosen Nacht zusammengeschnitten“, erzählt Anett Behrens. Die 23-Jährige spielt seit dreizehn Jahren im Verein. Dass sie sich während des Abends sechsmal umziehen muss, um in die Rollen des kleinen Mädchens, Clowns und Barbiers bis hin zu Charly Chaplin zu schlüpfen, macht ihr sichtlich Spaß. „Klar, das ist doch lustig“, kommentiert sie. Mit ihr auf der Bühne steht auch Susann Trompler (27). Auch sie war bei allen 26 Proben, die beim siebenten Teil der Serie „Fortsetzung folgt“ notwendig waren, und zeigt an diesem Abend, welches Talent in den Hobbyschauspielern steckt.

Während die Bühne zwischen den bekannten und weniger bekannten Stücken von Loriot, Helga Hahnemann, Heinz Ehrhardt oder Herricht und Preil umgebaut wird, überbrücken die Akteure diese Zeit mit originellen, aber nicht ganz ernst zu nehmenden Rezeptvorschlägen. So gibt es Tipps zur Zubereitung von Gamsknödeln, deren Zutat aus 120 Brötchen besteht, oder das Rezept für Dackel im Schlafrock, bei dem wahlweise auch andere Hunderassen köstlich zubereitet werden können.

Als sich gegen 23 Uhr der Vorhang schließt, werden die Schauspieler mit langem Applaus gefeiert. Vereinschef Thomas Beier, der an diesem Abend selbst in die verschiedensten Rollen schlüpfte, bedankt sich noch auf der Bühne bei den vielen Vereinsmitgliedern, die sich im Vorfeld um die Vorbereitung und Ausgestaltung der Stadthalle und bei der Bewirtung der Gäste verdient gemacht haben.

Fortsetzung Folgt - "Schwarz auf Weiss" in der SZ

Eine Premierenüberraschung der besonderen Art gab es direkt im Anschluss des Stückes. Dabei konnten die Besucher ganz im Sinne des Stummfilmes ihre Lieblingsschauspieler gegen eine kleine Spende mit Torten bewerfen. Die Schauspieler nahmen es mit Humor. Einzig Elke Leupold stand in dieser Zeit bereits wieder in der Garderobe und kümmerte sich um die Jacken und Regenschirme der Besucher. Während sich Rudolf Mai seinen Mantel geben lässt, bringt er den Abend mit wenigen Worten auf den Punkt. „Es waren drei unterhaltsame Stunden, vielen Dank.“
Fortsetzung Folgt - "Schwarz auf Weiss" in der SZ
Eine Wiederholung dieses Abends ist vorerst nicht geplant. „Wir denken aber darüber nach, einzelne Teile des Abends bei anderen Veranstaltungen zu wiederholen“, sagt Elke Leupold. Fest stehen dagegen bereits mehrere andere Werke, die dann wieder auf der heimischen Bühne des Sebnitzer Theatervereins in der Schillerstraße 3 aufgeführt werden.

[Quelle: Sächsische Zeitung, 12. Oktober 2009]